Hilfreiche Tipps und Tricks. Neues von Nimo Consulting.

Teambuilding durch Training

Will ich das überhaupt?

teambuilding-durch-training.jpg

29.03.2016, von Sabine Nimo

Die Frage ist, für welches Training Sie sich entscheiden. Fahren Sie mit Ihren Mitarbeitern in den Wald und klettern auf Bäume? Oder geht es um eine umsatzfördernde Maßnahme, also ein Verkaufstraining? Das hat ja in erster Linie nichts mit Teambildung zu tun, meinen Sie?

Fragezeichen über Fragezeichen …

Grundsätzlich möchte ich hier einige Punkte klarstellen: Ganz gleich, welch großer Krieger man selbst ist, ein Häuptling kann die Schlacht nicht alleine ohne seine Indianer gewinnen. Und damit  der Häuptling wie Indianer in der Kommunikation neue Wege finden, ist selbst ein Verkaufstraining eine sehr gut Maßnahme. Denn ein Verkaufstraining ist selten eine Single-Maßnahme. Systeme funktionieren nun mal nicht alleine. Wenn gesamte Prozesse verändert werden soll, muss auch auf allen Tasten Klavier gespielt werden.

Von daher ist unser Verkaufstraining – das Umsatz-Power-Training – keine Maßnahme allein für Verkäufer, sondern bezieht IMMER alle Führungskräfte, die für den Verkauf zuständig sind, mit ein. Und natürlich beziehen wir auch die Geschäftsleitung mit ein, denn nur, wenn gemeinsam Ziele definiert werden, steht jeder dahinter und geht den Weg mit. Sichtweisen können geklärt werden, Verständnis verdrängt Fragen und so werden mit großer Sicherheit auch Ergebnisse entstehen.

Letztendlich habe ich bislang immer die Erfahrung gemacht, dass unser Umsatz-Power-Training die Führung der Möbelhäuser und das Verkaufspersonal enger zusammengebracht hat. Neben den Zielen und Ergebnissen, die besprochen, geklärt und möglichst auch erreicht werden sollen, ist ein weiterer ausschlaggebender Punkt, dass sich die beiden – ich nenn sie mal Parteien – in der neuen Situation des Trainings anders kennenlernen.

Für viele Dinge ein wird ein gemeinsames Wording gefunden und somit ist der Boden bereitet, damit die Saat des Erfolgs nicht nur auf dem Boden landen kann – nein – dass sie auch wirklich Wurzeln schlagen und wachsen kann. Ich erinnere mich da an ein Gespräch mit einem Inhaber. Er sagte:

„Frau Nimo, endlich habe ich mal die Möglichkeit mit meinen Mitarbeitern auf einer Ebene zu sprechen. Mir war vorher nie so ganz klar, wie ich den Einzelnen auf bestimmte Situationen ansprechen sollte und ich fühlte mich oftmals ein wenig unbeholfen in der Situation. Gleichwohl wollte ich meine Verkäufer nicht überfordern. Von daher hat mir das Verkaufstraining, als weiteres Plus neben der Umsatzsteigerung, eine bessere Kommunikation im Unternehmen gebracht.“

Dieser Ansatzpunkt wird oft unterschätzt. Gleichwohl kann man an dieser Stelle sagen, immer wenn der Inhaber im Verkaufstraining anwesend ist, hat er die ganz große Chance, seine Mitarbeiter von einer neuen und anderen Seite kennenzulernen, ähnlich wie in der Situation, wenn gemeinsam auf Bäume geklettert wird. Nur dass sich dann nichts am Umsatz ändert.

Die Situation schafft einen neuen Rahmen. Und in diesem neuen Rahmen kann alles passieren. Unter anderem auch Teambildung. Die Teilnehmer lernen sich auch untereinander in einem anderen Kontext kennen. Auf einmal geht es nicht mehr um Konkurrenz oder Wettbewerb wie sonst auf der Verkaufsfläche. Denn jetzt sind sie in der Situation des gemeinsamen Erlebens, des gemeinsamen Lernens und der gemeinsamen Auseinandersetzung zu einem Thema. Immer wieder beobachten wir, wie sich dann neue Beziehungsebenen bilden, manch einer wird den – in Anführungsstrichen – Schrecken vor dem anderen verlieren und die Kommunikation wird verbessert.

Eine Verbesserung der Kommunikation ist in jeder Situation – auch im Verkauf –  etwas sehr sehr wertvolles für Unternehmen. Denn mit fehlgeleiteter oder schlechter Kommunikation werden in Deutschland Abertausende von Umsätzen zunichte gemacht. Der Fokus liegt ganz häufig nicht auf dem Erreichen von Zielen, sondern darin, sich damit zu beschäftigen, warum gerade der Andere Erfolg hat oder warum der Andere gerade Glück hat usw. usf.

Es ist einfach nicht so, dass Mitarbeiter sich darauf konzentrieren von anderen, die besser sind, zu lernen. Sie denken dann eher, dass der andere Glück hat, statt einzusehen, dass er einfach besser darin ist. Wenn Sie mich fragen sind schwierige Beziehungsebenen nie erfolgreiche Unterstützer, um den Umsatz einer Abteilung nach vorne zu schieben. Selbst bei Verkäufern, die als Einzelkämpfer im Möbelhandel unterwegs sind, braucht es meiner Meinung nach einen grundsätzlichen Teamgedanken, denn das ist ein wertvollen Beitrag zur Unternehmenskultur und zur Umsatzsteigerung.

Im Umsatz-Power-Training werden miteinander Regeln vereinbart. Regeln des Umgangs und wie Sie miteinander umgehen wollen. Das scheint auf den ersten Blick eine sehr einfache Methode, um die Kommunikation anzuschieben. Aber stellen Sie sich mal vor, auch in Ihren Möbelabteilungen wären diese Regeln des Umgangs klar und man würde sich gegenseitig unterstützen, anstatt sich gegenseitig zu hinters Licht zu führen. Die ewigen Diskussionen zum Thema „mein“ Kunde, „dein“ Kunde, „der hat mir etwas weggeschrieben“, usw. würden endlich aufhören und Sie könnten sich gemeinsam auf den Erfolg konzentrieren.

Hier liegt in vielen Bereichen noch ein großes Potenzial Verborgen. Ein Verkaufstraining wird Ihren Mitarbeitern nicht nur Werkzeuge an die Hand geben – Werkzeuge, die im Alltag den Verkaufsprozess effizienter und effektiver gestalten – sondern es ist für die Abteilung und für das Unternehmen ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft, zu mehr Umsatz und zu mehr Abschöpfung.

Im gleichen Maße wird das Team dahingehend gefördert, dass Führungskräfte hier die Möglichkeit haben, über Kontrollmaßnahmen auch zu überprüfen, ob dieser Erfolg auch so erreicht wird, wie besprochen wurde. Ihren Führungskräften wird an die Hand gegeben, wie sie den Erfolg auch langfristig sichern, denn keine Investition ist so unnütz wie die Investition in eine Sache, die man dann nach 14 Tagen, nach vier Wochen, nach zwei Monaten nicht mehr im Fokus hat und die dann dadurch bedingt auch keinen Erfolg mehr bringt.

Kontrolle ist und bleibt gelebte Anerkennung. „Der Mensch tut wenig von alleine, bis einer kommt und macht ihm Beine“. Und wenn das in einer positiven Art und Weise passiert, steht dem Erfolg selten noch etwas im Wege.

Ihre Sabine Nimo